Los Angeles Guide – Best Instagramspots & where to sleep and eat in l.a.

Dieser Blogbeitrag beinhaltet keine bezahlte Kooperation, ist aber trotzdem Werbung (persönliche Empfehlungen)

Für mich ging es in diesem Jahr ein zweites mal in die Stadt der Engel. Ich bin für einen Job nach Los Angeles gereist und habe dort mein erstes amerikanisches Event besucht.  Ich habe es ungemein genossen. Die amerikanischen Bloggerinnen waren sehr aufgeschlossen und freundlich. Es herrschte eine ganz positive Aura. Etwas, was ich auf jeden Fall nach Deutschland mitnehmen möchte, da es genau meiner „Girls support girls“ – Mentalität entspricht. Nach dem Event hatte ich außerdem die Möglichkeit bekommen, die wunderbare Hailey Bieber zu treffen und wenige Worte mit ihr zu wechseln.

In diesem Blogbeitrag folgen nun meine persönlichen Empfehlungen und Höhepunkte aus unserer Zeit in LA und Santa Monica, wozu ich nochmal ein eigenes, kleines Kapitel geschrieben habe.

WHERE TO SLEEP

Wer in der Stadt der Engel ist, möchte nachts natürlich auch wie im Himmel schlafen. Wir haben es sehr gut getroffen und ich möchte meine Empfehlungen gerne mit euch teilen, denn eine gute Unterkunft ist wirklich viel wert. 

Dream Hollywood Hotel,
6417 Selma Ave, Los Angeles

Das Dream Hollywood Hotel war im wahrsten Sinne des Wortes wirklich ein Traum. Es begrüßte uns mit einem Pool auf der Dachterrasse und einer Sonnenterrasse im Bereich vor dem Hollywood Sign. Niclas war insbesondere vom Gym begeistert, weil es dort sehr moderne und innovative Geräte gab, so wie beispielsweise Fahrräder, auf denen man dank eines Bildschirms und 3D-Films das Gefühl hat, gerade in einem Videospiel drin zu stecken. Die Lage des Hotels ist ebenfalls super, denn auch die Gegend, in der das moderne Hotel steht, ist sehr angenehm. Alles in allem eine absolute Empfehlung.

Farmer´s Daughter Hotel,
115 South Fairfax Avenue, Fairfax District, Los Angeles

Hier haben wir ebenfalls vergangenen Sommer schon übernachtet und es gehört zu unseren absoluten Favoriten. Direkt gegenüber befindet sich zudem eines unserer absoluten Lieblingsrestaurants, zu dem es in der Kategorie „Where to eat“ weitere Infos geben wird.  Das Boutique-Hotel ist nur zwei Gehminuten von den Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten im The Grove entfernt (siehe „Where to shop“) und in der Nähe der bekannten Melrose Avenue.

WHERE TO GO

Natürlich besteht selbst bei mir ein Urlaub nicht nur aus eat, sleep, repeat. Sondern ich möchte auch etwas von der Welt, beziehungsweise Stadt sehen und das galt natürlich auch für LA. Daher folgen nun ein paar meiner persönlichen Hotspots.

Hollywoodsign, Los Angeles

Das Hollywood Sign ist der bekannte Schriftzug in den Hollywood Hills. Es ist aber gar nicht so einfach, das berühmte Hollywoodzeichen zu erreichen. Die Bewohner in Beverly Hills haben teilweise gefakte Straßenschilder aufgestellt, um Touristen zu verwirren und fehlzuleiten und ihre Ruhe vor ihnen zu haben. Um nicht gestört zu werden sperren sie sich vermeintlich selbst die Straßen ab, sodass dort Schilder mit „Do not cross“ oder ähnlichem stehen, die aber gar nicht regulär gültig sind und die sie selbst ignorieren.

Im Grunde kann man diese ebenfalls zur Seite schieben und einfach weiterfahren –  das wussten wir aber natürlich in dem Moment nicht. Und typisch deutsch haben wir uns natürlich an die vermeintlichen Regeln gehalten und unser Auto abgestellt und zu Fuß das Sign erklommen. Was aber auch eine tolle Erfahrung war und die Aussicht ist es definitiv wert. Wirklich eine der schönsten Aussichten, in meinen Augen. Auch als Fußgänger sollte man sich nicht von dem Schilderwald verwirren lassen und unbeirrt weiter aufsteigen. Ins Navigationssystem haben wir übrigens folgende Adresse eingegeben: „The Last House on Mulholland, 6101 Mulholland Hwy“. Wer nicht laufen möchte, kann auch mit dem Uber bis zu dieser Adresse fahren.

Wer aber noch näher ran möchte, der sollte sich auf einen weiteren 25-minütigen Marsch einstellen. Allerdings ist das Zeichen sowieso eingezäunt, also eine andere, bessere Sicht als wir sie hatten, gibt es nicht. Wir sind übrigens um vier Uhr morgens schon gestartet, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang oben zu sein. Denn von ganz unten dauert der Weg zu Fuß auf jeden Fall gut zwei Stunden.

Crumbs & Whiskers – A Cat Cafe Experience,
7924 Melrose Ave, Los Angeles

Lust auf einen Cappuccino zwischen Katzenbäumen? Auf der Melrose Avenue hat vor vier Jahren damals das erste Cat Café Amerikas eröffnet. Die Idee dahinter: Bei einem Heißgetränk Katzen zu streicheln. Für alle Großstädter, die in ihren Wohnungen nicht wie wir das Glück haben, selbst Katzen halten zu können, ist es eine tolle Idee. 

Urban Lights,
5905 Wilshire Blvd, Los Angeles

Kostenlose Kunst. Klingt gut, oder? Das wohl bekannteste Kunstwerk in ganz Los Angeles, das kostenlos besucht werden kann, ist „Urban Light“ von Chris Burden. Dabei handelt es sich um eine große Skulpturinstallation am Eingang des Wilshire Boulevard zum Los Angeles County Museum of Art. Die Installation besteht aus Straßenlaternen aus den 1920er und 1930er Jahren und alle Lampen sind noch immer voll funktionstüchtig. Daher lohnt sich ein Besuch vor allem dann, wenn es langsam Dunkel wird, denn jede Nacht werden alle Laternen beleuchtet.

Melrose Avenue, Los Angeles

Neben der coolen Vintageläden und Boutiquen hat die Melrose Avenue natürlich auch die berühmten bemalten Wände zu bieten. Ein allseits beliebter Fotospot, an dem sich gerne auch mal eine Schlange bildet. Ich habe mich auch vor die ein oder andere Wand gestellt, die wirklich künstlerisch und auch mit schönen Botschaften versehen waren. Vielleicht etwas zu sehr gehyped, aber dennoch einen Besuch wert, ist mein Urteil.

Hollywood Boulevard

Klar, den Walk of Fame möchte man in LA natürlich gesehen haben. Ich war allerdings eher etwas enttäuscht, da es nicht nur extrem touristisch und überfüllt war, sondern letztlich wirklich nicht mehr, als eine Straße voller Sterne. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, weil ich es mir einfach immer cooler ausgemalt hatte. 

Universal Studios,
100 Universal City Plaza, Universal City

Das absolute Highlight unserer Reise folgt nun zum Schluss. Bei unserem letzten LA-Besuch haben wir dieses aus Zeitgründen leider auslassen müssen, aber dieses Mal war es endlich soweit. Wir haben die Universal Studios besucht. Und direkt ein Hinweis zu Beginn: Wir haben uns ein Express Ticket geholt, mit dem man einmalig jede Attraktion fahren kann und eben nicht solange anstehen muss. Eine Investition, die sich wirklich gelohnt hat. Wer dieses Ticket vorher online bucht, spart übrigens 10 Dollar.  Endlich drin wollte ich in die Harry Potter Welt , denn diese war der eigentliche Grund für mich, die Studios zu besuchen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es war ein völlig anderes Ambiente, als ich es aus dem Phantasialand oder Movie Park kenne. Es geht nicht um Achterbahnen und Adrenalin, sondern vor allem viel um Filme. Die 4D-Animationen und 360-Grad-Vorstellungen geben einem das Gefühl, mitten im Film drin zu stecken. Dann wackelt auch noch der Stuhl, auf dem man sitzt oder Wasser spritzt einem ins Gesicht und es ist wirklich unglaublich realistisch und beeindruckend. Am meisten hat mich natürlich die Harry Potter World begeistert. Dort steht man plötzlich selbst in der Winkelgasse, kann bei Ollivander einen Zauberstab kaufen und komplett in die magische Welt eintauchen. Wir haben uns direkt Umhänge gekauft und das Ganze richtig gefühlt.  Absolut empfehlenswert. Ach und: Bitterer sieht cooler aus als es schmeckt ..

WHERE TO SHOP

Damit kommen wir auch schon zur nächsten Kategorie, nämlich wo man in LA gut shoppen gehen kann. 

The Grove,
189 The Grove Dr, Los Angeles

Das The Grove erinnerte mich sehr an das Outlet in Roermond, wem von euch das ein Begriff ist. Für alle anderen: Es ist ein Einkaufs- und Unterhaltungskomplex, wie eine Art kleines Shoppingdorf, an Teilen des historischen Farmers Market. Dort gibt es viele coole Läden, wie Topshop oder Norstorm.

Melrose Avenue

Hier einmal entlang zu Bummeln lohnt sich definitiv. Es gibt viele süße Boutiquen entlang der Straße, mit Namen wie „American Rebel“ oder “La Maison de Fashion“. Hier gibt es aber auch beispielsweise Supreme, American Vintage oder Urban Outfitters.

Venice Boulevard

Der Venice Boulevard ist eine von Downtown LA nach Venice führende Straße und wer auf fancy Hipsterläden steht, kommt hier absolut auf seine oder ihre Kosten. 

Abbot Kinney Boulevard 

Der Abbot Kinney Boulevard in Los Angeles gilt als coolste Straße der USA. Der rund zwei Kilometer lange Boulevard im Stadtteil Venice ist bekannt für seine Künstercafés und –restaurants und –läden. Ganz untypisch für Amerika ist hier alles fußläufig erreichbar, es gibt keine Drive Ins oder Ähnliches. Die Leute sehen auch einfach super cool und individuell aus, genauso wie die Klamotten in den Läden hier.

WHERE TO EAT

John & Vinny’s,
412 N Fairfax Ave, Los Angeles

Unser absolutes Lieblingslokal in LA (direkt gegenüber des Farmer´s Daughter Hotels). Besonders empfehlenswert ist hier die Frühstückspizza, ja ihr habt richtig gelesen. Frühstückspizza. Mehr muss ich echt nicht schreiben oder? Aber auch die Nudeln Carbonara am Abend sind sehr lecker gewesen.

Tart,
115 S Fairfax Ave, Los Angeles

Das Restaurant ist direkt in das Hotel Farmer’s Daugther integriert und sehr, sehr lecker. Gerade die Sandwiches dort sind wirklich ein Muss. Der Laden ist auch sehr stylisch und geschmackvoll eingerichtet und die Lage ist super, da es in der Umgebung viele nette, kleine Läden gibt.

Pink´s,
709 N La Brea Ave, Los Angeles

In dieser Hot Dog-Bude im Herzen von LA gibt es die allerbesten Hotdogs der Stadt. Das wissen nicht nur viele Promis, denn es gibt einfach immer eine Schlange. Aber das warten lohnt sich. Denn es ist super lecker und der Laden hat einfach einen Kultfaktor. Auf der Homepage gibt es die Rubrik Starfotos (http://www.pinkshollywood.com/star-photos/), wo man sehen kann, dass von Michael Jackson über Tyra Banks oder David Hasselhoff einfach jeder schon mal da war. Zu Recht.

Gjelina,
1429 Abbot Kinney Blvd, Venice

Hier gibt es nicht nur fantastische Pizza, sondern auch einfach ein sehr gemütliches Ambiente und eine coole Einrichtung. Das Essen schmeckt gut und der Laden lädt dazu ein, etwas länger hier zu verweilen. Da er direkt auf dem coolen Abbot Kinney Boulevard ist, kann man hier super einen Lunchstop oder ähnliches einlegen.

The Highlight Room,
6417 Selma Ave, Los Angeles

Im Dream Hotel oben auf der Dachterasse kann man super lecker frühstücken und hat gleichzeitig eine wunderschöne Aussicht auf Los Angeles. Definitiv auch Fototauglich die Location 😉

WHERE NOT TO EAT

– ja, leider gibt es auch diese Kategorie.

Bucca di Beppo,
6333 W 3rd St, Los Angeles

Hier wird mit Family Dining und riesigen Portionen für mindestens drei Leute geworben, doch die Pizza, die wir für 24 Dollar am Ende vorgesetzt bekamen, war wirklich nicht größer als eine normale Standardpizza. Und auch geschmacklich waren wir alle enttäuscht. Leider muss ich also von einem Besuch abraten. 

Santa Monica

Santa Monica ist eine Küstenstadt des Los Angeles County westlich der Innenstadt von Los Angeles. Und damit ihr beim Lesen nicht durcheinander kommt, habe ich hier separat noch einmal meine konkreten Tipps zu Santa Monica zusammengefasst – auch wenn man LA meistens mit Santa Monica verbindet, da beide Städte wirklich nur eine halbe Stunde mit dem Auto voneinander entfernt liegen.

WHERE TO SLEEP

Airbnb in Brentwood (hier)

Da wir recht spontan gebucht haben, war diese Airbnb Unterkunft die einzige, die noch verfügbar war in der von uns gewünschten Umgebung nahe Santa Monicas. Das Haus mit zwei Schlafzimmern hätte locker für fünf Leute Schlafplätze geboten. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, ist es absolut zu empfehlen. Wir waren allerdings nur mit Uber unterwegs und da haben sich die Kosten dann doch etwas gehäuft, da es nach Santa Monica noch ein gutes Stück zu fahren war. Mit einem Mietwagen ist das Airbnb aber auf jeden Fall zu empfehlen.

WHERE TO GO

 Pacific Park,
380 Santa Monica Pier, Santa Monica

Ein Ausflug hierhin lohnt sich immer. In Venice gibt es eine schöne Shoppingmeile und wenn das Wetter es zulässt, sollte man definitiv einen Strandtag einlegen. Abends kann man sich Fahrräder leihen und dann am Strand entlang zum Santa Monica Pier fahren, wo der Freizeitpark Pacific Park eine kleine Attraktion ist. Es ist zwar touristisch aber für einen Sonnenuntergang mit leckerem Popcorn lohnt sich der Ausflug absolut. 

 

WHERE TO EAT

Urth Caffé,
2327 Main St, Santa Monica

Ihr solltet unbedingt einmal im Urth Caffé gefrühstückt haben. Das Urth Caffé in Santa Monica ist immer rappelvoll – kein Wunder: Das Essen ist sehr lecker und aus frischen und guten Zutaten und daher eine absolute Empfehlung. 

Eure Carmushka.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Hochzeitszeitplan & Checkliste